Zum Inhalt der Seite

Familienergänzende Angebote

Diese Angebote richten sich konkret an die Kinder, das heisst sie finden ohne das Beisein der Eltern oder Bezugspersonen statt.

Ausserhäusliche Kinderbetreuung

Die ausserhäusliche Kinderbetreuung ermöglicht es Kindern, mit Gleichaltrigen in Kontakt zu treten und den Eltern einer Berufstätigkeit nachzugehen. Dabei werden die Kinder von ausgebildeten Personen betreut und gefördert.

Familien, welche ihre Kinder in den aufgeführten öffentlichen ausserhäuslichen Kinderbetreuungseinrichtungen betreuen lassen und mindestens ein Elternteil in Liechtenstein ordentlich veranlagt ist, haben Anspruch auf eine einkommensabhängige Subventionierung. Es werden folgende Gruppen unterschieden.

Kindertagesstätten (Kita)

Einrichtungen, in welchen Kinder ab dem Alter von 4 Monaten (13 Wochen) bis zum Kindergarteneintritt tagsüber familienergänzend in altersgemischten Gruppen in eigens dafür bestimmten Räumlichkeiten durch pädagogische Betreuungsfachpersonen betreut, individuell gefördert und verpflegt werden. Die Kinder verbringen gemeinsam Zeit, wobei spielerische Aktivitäten im Zentrum stehen. Einige Institutionen bieten auch die Möglichkeit der Schulferien- und Nachbetreuung an.

Betriebskitas

Auch in Liechtenstein gibt es Unternehmen, welche ihren Mitarbeitern und deren Kindern Betriebskitas zur Verfügung stellen. Diese sind jedoch nicht der Öffentlichkeit zugänglich und erhalten deshalb auch keine Subventionen vom Staat.

Tagesstrukturen

Einrichtungen, in welchen Kinder ab dem Kindergarteneintritt, vor der Schule sowie über Mittag und nachmittags schul- bzw. familienergänzend in eigens dafür bestimmten Räumlichkeiten durch pädagogische Betreuungsfachpersonen betreut, unterstützt individuell gefördert und verpflegt werden. Einige Institutionen bieten auch die Möglichkeit der Schulferien- und Nachbetreuung an.

Tagesfamilienorganisationen

Einrichtungen, welche damit beauftragt sind, Tagesfamilien zu vermitteln und für die notwendigen Grundlagen wie Aus- und Weiterbildung, Beratung, Begleitung und Lohnadministration zu sorgen. In den vermittelten Familien werden maximal 5 Kinder inklusive der Eigenen, ab dem Alter von 4 Monaten (13 Wochen) bis und mit Schulalter im Haushalt der Tagesfamilien von einer ausgebildeten Privatperson betreut und verpflegt. Die Betreuungsleistung von Kindertagesstätten wird auf Antrag staatlich unterstützt.

Mittagstische

Betreute Mittagstische werden in diversen Einrichtungen und Tagesfamilien angeboten.

Tagesschule

Eine Tagesschule hat das Ziel, Schüler und Schülerinnen während eines grossen Teils des Tages zu betreuen und den Unterricht mit der Betreuung abzustimmen. In einzelnen Gemeinden gibt es öffentliche oder private Angebote, dabei werden die öffentlichen Angebote jeweils von den Gemeinden unterstützt.

Häusliche Kinderbetreuung

Die häusliche Kinderbetreuung ermöglicht es Kindern an ihrem bekannten Wohnort allenfalls mit ihren Geschwistern betreut zu werden und den Eltern einer Berufstätigkeit nachzugehen.

KinderbetreuerInnen oder Nannys

Sie sind Hausangestellte oder KleinkindererzieherInnen, welche vorzugsweise langfristig angestellt werden. Auf Wunsch der Familie lebt eine Nanny auch mit der Familie unter einem Dach. Je nach Vereinbarung übernimmt eine Nanny Erziehungs-, Ausbildungs- und Betreuungsaufgaben, kocht und erledigt anfallende Hausarbeiten.

Aupair

Sind junge Erwachsene oder Jugendliche, die gegen Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld bei einer Gastfamilie im In- oder Ausland tätig sind, um im Gegenzug Sprache und Kultur kennenzulernen. Ein Au Pair ersetzt weder Mutter noch Hausfrau, ist keine Putzfrau und kein Kindermädchen. Ein Elternteil, Vater oder Mutter, darf daher höchstens 50 % ausser Haus arbeiten. Au Pairs bleiben normalerweise ein Jahr in der Gastfamilie. Die Sprachkenntnisse kann das Au Pair mit Besuch einer Sprachschule erweitern.

Babysitting

Sind meist Jugendliche, welche Freude am Zusammensein mit Kindern haben und sich durch die stundenweise Betreuung der Kinder in der Wohnung der Familie – vorwiegend am Abend – ihr Taschengeld verdienen. Die Jugendlichen erhalten ihr Fachwissen in den Babysitterkursen des Elternkindforums, welche diese auch vermitteln.